27. Großer Preis Buchholz

RG Hamburg Männerfahrer bestimmen das Renngeschehen

Spitzen-Duo im Männerrennen: Domenic (links) und Jan (im Trikot seines Canyon RR Team) (Foto: Rebecca Sadowsky)

So sehen Sieger aus: Frederik Raßmann (Foto: Rebecca Sadowsky

KT-Profi: Leon Rohde (Foto: Rebecca Sadowsky)

Am Morgen strahlend blauer Himmel, später dann Gewitterwolken die glücklicherweise vorüber zogen und eine bestens organisierte Veranstaltung erwartete die Teilnehmer des „27. Großer Preis von Buchholz“. Die RG Hamburg war in zahlreichen Altersklassen vertreten und trumpfte insbesondere im Eliterennen der Männer groß auf. Unsere beiden C-Klasse Fahrer Domenic Karrasch und Jan Lietzke fuhren ein extrem offensives Rennen und zogen lange Zeit als Duo einsam ihre Runden an der Spitze des stark besetzten Rennens. Hier Jan‘s Bericht:

„Vorhergesagt waren Regen und starkes Gewitter und die Besetzung des GP Buchholz war sehr stark, u.a. mit Heizomat Rad-Net, einem dänischen KT Team, sowie das Hamburger Stevens-Team in voller Mannschaftsstärke. Tolle Aussichten für das nächste Rennen nach der LVM, bei der ich gnadenlos zersägt wurde. (Anm.der Redaktion.: Nach offensiver Fahrweise sind Jan bei der LVM „die Lichter ausgegangen“ und er konnte das Rennen nicht beenden) Die C-Klasse, stolz mit dabei Domenic und ich, hatte eine Minute Vorgabe auf das KT A/ B Feld. Mein Plan: von Anfang an draufhalten und versuchen, diese Minute über die 90 km und 30 mal über den Anstieg bis ins Ziel zu retten. Tolle Idee. Fanden auch Domenic und mein Teamkollege vom Canyon Rad Race Team John Göhner. Also fuhren wir von Anfang an Vollgas und versuchten, uns abzusetzen. Domenic fuhr eine Attacke nach der anderen und konnte gar nicht genug davon bekommen, die Nase in den Wind zu halten. Und Wind gab es reichlich. Dank seiner Arbeit gelang es uns tatsächlich uns von den anderen C-Fahrern abzusetzen. Also waren wir plötzlich die Spitze des Rennens. Nach ungefähr 50 km Paarzeitfahren bekamen wir Besuch aus dem Hauptfeld und unsere Spitzengruppe wuchs auf 5 Mann. Mit dabei Madison-Weltmeister Theo Reinhardt (Heizomat-Rad Net), ein dänischer Renner sowie Dennis Klemme (Stevens). Irgendwann waren es dann nur noch vier, weil Domenic uns leider verließ. Nach seiner Leistung in den 70 km davor aber kaum verwunderlich, Hut ab Domenic! Kurz vor dem Finale überrundeten wir noch das Hauptfeld, welches darauf das Rennen beenden musste. Auf den letzten hundert Metern fehlte mir leider die Kraft um mit zu sprinten. Somit wurde es ein vierter Platz und der Sieg in der Gesamt-Sprintwertung, da ich bei den Prämiensprints ausreichend Punkte sammelte.“ Respekt Domenic und Jan. Toll gemacht!

Domenic kam noch vor dem Hauptfeld ins Ziel und belegte den 11. Platz. Hier sollte sich der Veranstalter eventuell überlegen, ob er ähnlich wie beim Radrennen in Kiel-Mettenhof, eine getrennte Wertung der C-Klasse, bei gemeinsamen Start, ausschreibt. Mit seiner Leistung hätte Domenic auf jeden Fall eine aufstiegsrelevante Platzierung verdient gehabt, die ihm knapp verwehrt wurde. Vereinsmitglied Leon Rohde fuhr ebenfalls noch aus dem Hauptfeld heraus, verhalf seinem Teamkollegen Reinhardt zum Sieg und wurde selber noch 10. Der Profi vom Team Heizomat-Rad-Net nutzte das Rennen vor der Haustür, um nach seinem schweren Sturz Ende März bei der „Tour de Normandie“, wichtige Wettkampfkilometer zu sammeln. „Der Kurs hier in Buchholz ist anspruchsvoll und die Atmosphäre mit den vielen Zuschauern toll.“

Ein weiteres Mitglied der RG Hamburg, 2017 auch noch im Vereinstrikot unterwegs, holte sich den Sieg im Junioren-Rennen. Frederik Raßmann erlernte das 1×1 des Radsports bei der RG Hamburg und startet in dieser Saison für das erfolgreiche Team Wipotec (RSC Linden). In Buchholz glänzte Freddy mit offensiver Fahrweise und belohnte sich selber mit einem tollen Sieg. Unsere Youngsters fuhren in der Jugendklasse auf die Plätze 4 (Daniel Prien), 10 (Noah Böker), 12,13,14 (Hannes Anders, Cedric Stein, Noa Metzler). Hauke Schwarm wurde bei den Junioren 18. Finn Siebold fuhr in der U13 auf Platz 4. und Christian Hamburg bei den Mastern auf Rang 8.

2018-05-15T22:00:17+00:00Mai 13th, 2018|